Das organisierte Schiesswesen und somit auch der heutige Verein in Rapperswil Jona hat seinen Anfang vor über 400 Jahre genommen. In dieser Langen Zeit ist viel passiert und es hat sich viel gewandelt. In der nachstehenden Chronik haben wir die wichtigsten Ereignisse zusammen gertragen, um allen einen Einblick in diese lange Tradition zu geben.

1606Bau des ersten Schützenhauses mit 3 Scheiben, damals noch auf dem Schlosshügel in Rapperswil.Die Scheiben wurden damals, direkt an die Schlossmauer gehängt.
1637Erstes Freischiessen, eingeladen wurden die Nachbarn aus: March, Grafschaft Uznach, Gaster, Toggenburg, Einsiedeln, Höfe Reichenburg, Pfäffikon, Wollerau, Grüningen, Meilen, Männedorf und Stäfa. Es traten über 350 Schützen zu diesem Anlass an.
1650Teilnahme am Freischiessen in Wolfhausen
1652Teilnahme am Freischiessen in Stäfa
1678Teilnahme an den Schützenfesten in Hinwil und Männedorf
1798Aufteilung des Schützenwesens durch die Abspaltung der Gemeinden Jona, Kempraten, wagen und Bollingen von der Stadt Rapperswil.
1821Umnutzung des Schützenhauses als Theater.
182?Neubau der Scheibenalage im Schützenhaus mit 14 Scheiben. Durch den Bau verschuldete sich der Verein hoch.Die Schulden wurden durch die Ortsgemeinde getilgt, diese übernahm aber das Schützenhaus und die Schiessanlage –
1854Durch die neuen Schusswaffen und deren Geschosse, erweist sich die Scheibenalage langsam aber sicher als zu kurz und ungeeignet
1866Bewerbung und erhalt des kantonalen Schützenfestes. Die alte Schiessanlage ist aber dafür nun definitiv nicht mehr geeignet. Es wird im Langriet eine neue Schiessanlage gebaut.
1866Am Aschermittwoch brennt das Schützenhaus bis auf die Grundmauer nieder.
1866Gründung der Feldschützengesellschaft durch den Auszug aus dem Schützenhaus und bau einer eigenen Schiessanlage.
1869Gründung des Militärschützenvereins durch damalige Offiziere.
1871Verkauf der damaligen Schiessanlage der Feldschützen an die Ortsgemeinde.
1896Bau einer neuen Schiessanlage der Feldschützen in der Garnhenke.
Kurze Zeit nach der Eröffnung müssen die Feldschützen Ihren Schiesstand aufgeben durch enorm hohe Unterhaltskosten und Vorschriften.
1902Gründung des Freischützenvereins Rapperswil
1907Bau einer gemeinsamen Schiessanlage aller 3 Schützenvereine (Stadtschützen, Feldschützen und Militärschützen) im Südquartier.
1907Fusion der Stadtschützen und der Feldschützen
1907Teilnahme der Fusionierten Stadtschützengesellschaft am Eidgenössischen Schützenfest und erreichen vom 83. Rang
1908Einweihung der neuen Schützenhaus mit dem ersten Freischiessen am neuen Standort.
1920Gründung der Kleinkaliber Schützengesellschaft Rapperswil
1924Gründung des Arbeiterschiessvereines Rapperswil
1930Gründung des Pistolenclubs Jona-Rapperswil
1930Fusion der Feldschützen und der Militärschützen zu der Schützengesellschaft der Stadt Rapperswil
19474. Sektionsrang am Morgartenschiessen
19482. Sektionsrang am Morgartenschiessen
1949Frank Huser siegt am Morgartenschiessen
1950Baubeginn Schiessanlage Grunau
1951Sektionssieg am Morgartenschiessen
1952Sektionssieg am Morgartenschiessen
1955Sektionssieg am Morgartenschiessen
1956Hasn Berti siegt am Morgartenschiessen
1959Werner Gubler siegt am Morgartenschiessen
1966Erstmalige austragung des Rapperswiler Sturmgewehrschiessens
1986Neuanschaffung und Einweihgung des Banners
1969Jakob Trümpi gewinnt das Eidgenössische Schützenfest in Thun
1976 Jakob Trümpi gewinnt die Schweizer Meisterschaft mit dem Armeegewehr
1981375-Jahr Jubiläumsschiessen mit 1288 Schützen
1982Bau der Luftgewehranlage in der alten Fabrik mit 10 Scheiben
1982Montage von Schallschutzplatten in der Grunau
1984Sektionssieg Kat. A am Feldschiessen im Bezirk See
1985Auszeichnung Loorbeerkranz mit Goldeinlage am Eidgenössischen Schützenfest in Chur
1986Sektionssieg Kat. A am Feldschiessen im Bezirk See
1987Einbau einer elektronischen trefferanzeige im 300m Stand
1989Sektionssieg Kat. A am Feldschiessen im Bezirk See
1990Sektionssieg Kat. A am Feldschiessen im Bezirk See
1990Auszeichnung Loorbeerkranz mit Goldeinlage am Kantonalen Schützenfest in Kilchberg
1991Verleihung des Huguenin Ehrenpreises für die Teilnehmerzahl am Volksschiessen
1992erstmalige Teilnahme am Gruppenmeisterschafts Final in Olten
1994Sieg an der Kantonalen Veteranen Gruppenmeisterschaft
1995Auszeichnung Loorbeerkranz mit Silbereinlage am  Eidgenössischen Schützenfest in Thun
19988. Rang am Morgartenschiessen
1998Montage von Schallschutztoren in der Grunau
1999Austragungsort des Kantonalschützenfest inlusive Final in der Grunau
2000knapp verpasster Goldloorbeer (0.09 Punkte) am Eidgenössischen Schützenfest in Bière
2001Sieg am Jubiläumsschiessen 100 Jahre Bezirksschützenverband Meilen
2001Erstellung des künstlichen Kugelfanges in der Grunau
2002Stefan Huser gewinnt an der Welmeisterschaft der behinderten Schützen die Bronzemedaille
2002Erste Gespräche mit den Arbeiterschützen und den Freischützen betreffend einer Fusion
2004Auflösung aller bisherigen Vereine
2005Fusion zum neuen Verein Stadtschützen Rapperswil
2008Einbau der neuen elektronischen Trefferanzeige
2008Umbau von 6 Zugscheiben 50m auf elektronische Trefferanzeige
201510 Jahre Jubiläum der Stadtschützen Rapperswil inklusive Neuanschaffung der Trainerjacken